CRANIOSACRALE THERAPIE.jpeg

Craniosacrale Therapie

 

Die Craniosacrale Therapie ist eine sanfte manuelle Heilmethode zur Verbesserung von Körperfunktionen, zur Linderung von Schmerzen und zur Stimulierung des natürlichen Heilungsprozesses des Körpers.

 

Die Craniosacrale Therapie kann helfen, Belastungen des zentralen Nervensystems zu entspannen und zu regenerieren. Symptome eines zu stark belasteten Nerven­systems können sein: Anspan­nung, chronische Müdig­keit, Schmerzen, Nervosität, Schlaf­störungen und Konzentrations­störungen.


Die Craniosacrale Therapie gehört zur Osteo­pathie und behan­delt das Craniosacrale System, bestehend aus Membranen (Gehirn­häuten) und einer Flüssig­keit (Liquor), die das Gehirn und das Rücken­mark umgeben und schützen, sowie den Schädel- und Gesichts­knochen und dem Becken mit dem Kreuz­bein.


In diesem Craniosacralen System befindet sich unser zentrales Nerven­system (ZNS).


Die Gehirn­flüssigkeit (Liquor) schützt das Nerven­system vor Stoss und Aufprall, versorgt es mit wichtigen Nähr­stoffen und entsorgt die Stoffwechsel­endprodukte.


Um diese Aufgaben zu erfül­len, muss der Liquor ständig erneuert werden. Dies geschieht in einem Rhyth­mus von Produk­tion und Resorp­tion, der sich ca. 6–12 Mal pro Minute wiederholt.


Durch dieses An- und Abschwel­len des Liquors im Craniosacralen System entsteht eine Druck­welle, die sich über das Binde­gewebe auf den gesam­ten Körper über­trägt.


Ziel der Craniosacrale Therapie ist es, Blockaden auszu­gleichen und Stress sowie Anspan­nungen aus dem Gewebe zu lösen. Durch diese sanfte und ruhige Heil­methode kommt es zur Regene­ration und Harmoni­sierung des zentralen Nerven­systems und damit auch zur Neuregu­lierung diverser Körper­systeme wie dem Hormon-, Atmungs-, Herz-Kreislauf- oder auch des Verdauungs­systems.


Die Craniosacrale Therapie wird von den meisten Kranken­kassen über die Zusatz­versiche­rung teil­weise oder ganz vergütet. Erkun­digen Sie sich vor­gängig bei Ihrer Versiche­rung. Viele Versiche­rungen ver­langen, dass die Thera­peuten EMR-registriert sind.